Beethovens Kaffeerezept

    Contents

Es ist kein Geheimnis, dass der klassische Komponist Ludwig van Beethoven eine Leidenschaft für seinen Morgenkaffee hatte.

Die frühesten schriftlichen Beweise für seine Verbindung zur Kaffeebohne stammen aus seinem Tagebuch, das er während seines ersten Wienbesuchs im Dezember 1792 anfertigte.

Als er in Wien ankam, erstellte er eine Lebensmittel- und Einkaufsliste. Die Dinge auf seiner Liste waren die, die man in einem Korb eines klassischen Komponisten erwarten würde.

Gegenstände wie Perückenmacher, Mantel, Stiefel, Schuhe, Pianoforte-Schreibtisch, Siegel, Schreibtisch und Pianoforte-Geld. Aber diese Gegenstände waren nicht diejenigen, die unser Interesse geweckt haben.

Es gab einen besonderen Punkt, der fett gedruckt und unterstrichen war -Kaffee.

Wie man Kaffee nach Beethovens Geschmack zubereitet

Historiker bemerken oft, dass er Kaffeebohnen akribisch zählte. Sechzig, um genau zu sein.

 Er zählte die Bohnen akribisch von Hand und überprüfte sie manchmal noch einmal.

Obwohl diese Geschichte so klingt, als würde er etwas tun, gibt es keine glaubwürdigen Beweise für diese Anekdote.

 Wir wissen nicht, mit welchen Werkzeugen Beethoven seinen 60-Bohnen-Kaffee zubereitet hat, aber die Menge des Satzes, den 60 Bohnen liefern, könnte ein Indikator sein.

 Diese genaue Anzahl Bohnen ergibt etwa 8 Gramm gemahlenen Kaffee, was ausreicht, um einen Schuss Espresso zuzubereiten. Und damals war der Espresso noch gar nicht erfunden!

Die Bach-Beethoven-Verbindung

Johann Sebastian Bach war wie Beethoven scheinbar kaffeesüchtig und soll bis zu 30 Tassen am Tag getrunken haben.

Eines ist jedoch sicher – er liebte Kaffee so sehr, dass er eine Kaffeekantate schrieb (Schweigt stille, plaudert nicht, BWV 211).

In This Cantata fordert ein Vater seine Tochter auf, ihre Kaffeesucht aufzugeben, damit sie einen passenden Ehemann finden kann.

Sie beschließt schließlich zu heiraten, aber erst, nachdem sie jemanden gefunden hat, der Kaffee genauso liebt wie sie.




Hinterlassen Sie einen Kommentar